Deutsche Meisterschaften Team Gera, 12. - 13.07.2015

Veröffentlicht in Berichte

Die Hessen-Teams dominieren klar und gewinnen 9 Goldmedaillen

team hessen gera

Drei hessische Teams starteten in Gera bei den Deutschen Meisterschaften in den Teamwettbewerben in den Kategorien Hauptklasse Damen bzw. Herren und in der Masters-Klasse der Herren. Schon zu Anfang erregten die hessischen Skater Aufsehen, da sie mit neuen Rennanzügen in den Hessen-Farben blau, rot und weiß bei den Rennen antraten.

In dem in 2015 zum ersten Mal ausgetragenen Team-Sprint mussten zwei Mannschaften, bestehend aus jeweils drei Läufern gegeneinander auf der 200m-Bahn antreten. Nach einer Runde beendet der erste, nach zwei Runden der zweite Läufer das Rennen und dann sprintet der dritte Läufer die letzte Runde ins Ziel. Die hessischen Mannschaften der Hauptklasse Damen (Laethisia Schimek, Blau-Gelb Groß-Gerau, Alisa Gutermuth und Mareike Thum, beide ERSG Darmstadt) und der Hauptklasse Herren (Simon Albrecht, Tim Siegel und Stefan Emele, alle Blau-Gelb Groß-Gerau) erreichten das Finale und gewannen bereits beim ersten Wettbewerb des Tages beide Goldmedaillen. Im nächsten Wettbewerb, der Teamverfolgung über 1400 Meter mussten jeweils zwei Teams, bestehend aus jeweils maximal 6 Läufern gegeneinander antreten. Pro Team müssen drei Läufer ins Ziel kommen, wobei die Zeit des dritten Skaters gewertet wird. Auch in diesem Rennen erreichten alle drei hessischen Mannschaften ihr Finale in den Kategorien Hauptklasse Damen (Alisa Gutermuth, Mareike Thum, beide ERSG Darmstadt, Laethisia Schimek, Sabrina Werling und Selina Kreuzer, alle Blau-Gelb Groß-Gerau), der Hauptklasse Herren (Sebastian Mirsch, ERSG Darmstadt, Simon Albrecht, Tim Siegel, Philipp Forstner und Stefan Emele, alle Blau-Gelb Groß-Gerau) und der Masters-Klasse Herren (Kurt Kroneberger, Heiko Krüger, Rainer Arnold, alle Blau-Gelb Groß-Gera, Tjard Kopka, Speedfuchs.de und Mario Damm, IST Kassel). Wiederum gewannen alle drei hessischen Teams klar ihr Finale und damit die nächsten drei Goldmedaillen.

Am Abend des ersten Tages waren zum Abschluss der Bahnrennen die Mixed-Staffeln an der Reihe. Jede Mannschaft bestand aus zwei Damen und zwei Herren, von denen jeder vier mal eine Runde zu laufen hatte. Die Favoriten des Rennens waren die Teams aus Thüringen und Hessen. Mareike Thum, Alisa Gutermuth, Sebastian Mirsch und Philipp Forstner starteten zusammen als Team Hessen 1 und Sabrina Werling, Laethisia Schimek, Simon Albrecht und Tim Siegel starteten zusammen als Team Hessen 2. Im Rennen entbrannte ein spannender Dreikampf und die Teams aus Thüringen und Hessen wechselten sich in der Führung ab. In der letzten Runde setzte sich aber dann doch der amtierende Sprint-Europameister Simon Albrecht gegen den thüringischen Läufer Tobias Hecht durch. Somit gewann Hessen 2 vor Thüringen und Hessen 1.
Am zweiten Wettkampftag fand das Teamzeitfahren über 10 Kilometer statt. In den jeweiligen Klassen starteten die Teams bestehend aus maximal 6 Läufern im Abstand von 20 Sekunden hintereinander, um sich gegenseitig nicht zu behindern. Die Überholvorgänge sind klar geregelt und die Teams dürfen nicht gegenseitig im Windschatten fahren. Der Rennverlauf war für die Zuschauer gut überschaubar, da 12 Runden auf dem knapp einen Kilometer langen Straßenkurs gefahren wurden. Am Ende des Rennens mussten mindestens drei Läufer ins Ziel kommen, die Zeit des dritten Läufers wurde gewertet. Die hessischen Teams starteten wieder in der gleichen Zusammensetzung wie bei der Teamverfolgung und alle waren gespannt, ob sich die hessischen Teams wieder klar wie am Samstag durchsetzen würden. Am Ende gab es jedoch keine Überraschungen. Wiederum dominierten die drei Teams aus Hessen klar und gewannen ihre Rennen und somit die nächsten drei Goldmedaillen. In der Hauptklasse der Damen gewann Hessen mit 14:52,8 min vor Thüringen mit 15:10,7 min und Sachsen mit 15:55,8 min, in der Hauptklasse der Herren gewann Hessen mit 13:23,0 min vor Thüringen mit 13:44,2 min und Sachsen mit 14:00,6 min und bei den Masters Herren gewann Hessen mit 15:23,8 min vor Bayern mit 16:22,3 min und Thüringen mit 17:23,5 min.